Lacke und Folien mit dem Laser bearbeiten

Durch gezielte Parametrierung ist der Laser in der Lage feinste Lackschichten auf verschiedensten Materialien präzise abzutragen oder zu karbonisieren. Bekanntester Vertreter ist der gezielte Lackabtrag von Schaltern und Tastern in der Automobilindustrie – Das Tag/Nacht Design.

Mit beschriftbaren Laserfolien lassen sich beständige Beschriftungen für hohe Beanspruchungen erstellen. Hierfür sorgt eine extrem hoch beständige Acrylatbeschichtung, die in verschiedenen Kontrastfarben verfügbar ist.

Das Sondermaterial ist beständig gegen Abrieb, Witterung und Chemikalien. Einsatzgebiete von Laserfolien sind die Kennzeichnung von Motoren, Maschinen oder Geräten. Laserfolien gibt es ein- und mehrfarbig und lassen sich mit dem Laser sauber und einfach in jeder gewünschten Form ausschneiden.

Typenschilder in unterschiedlichsten Formen lassen sich mit dem Laser problemlos bearbeiten.

Lackabtrag auf Aluminiumschildern

Karbonisieren: Farbumschlag und Bleichen mit dem Laser.

Dieser Effekt lässt sich bei Kunststoffen, einigen Lacken und wenigen technischen Keramiken erzielen und hängt von der Wellenlänge der Laser-strahlung ab. Die Laserstrahlung dringt dabei das Material ein und wird von Farbpigmenten absorbiert. Wenn sich die Pigmente chemisch verändern, kommt es zu einer Farbänderung im Material. Da die Laserstrahlung in den Kunststoff (Lack) eindringt, bleibt die Oberfläche nahezu unbeschädigt. Die Farbänderung hängt vom Pigment und auch vom Grundmaterial ab.

Lackbeschriftung von Stahlfedern. Hier wird mit dem Laser der Lack nicht abgetragen, es findet ein Farbumschlag statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.